Amt der Oö. Landesregierung
Direktion Soziales und Gesundheit
Abteilung Gesundheit
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
Telefon: +43 732 77 20-14133
Fax: +43 732/7720-214355
E-Mail: post@gesundes-oberoesterreich.at
http://www.gesundes-oberoesterreich.at

Radfahren - so lernen es Kinder richtig

Mit Frühlingsbeginn startet für viele Familien die Radsaison. Das neue Fahrrad steht bereit und das schöne Wetter lädt zu Radausflügen ein. Aber wie lernen Kinder "richtig" Radfahren?

Kinder erlernen das Radfahren sehr leicht, sofern sie ein passendes Fahrrad zur Verfügung haben und eine gewisse Körpergröße (ca. 105 cm) erreicht haben.

Kind fährt auf Fahrrad

Ein Fahrradhelm schützt den Kopf und ist Pflicht!

Der Gleichgewichtssinn der Kinder muss nicht extra geschult werden, um Radfahren lernen zu können. Die Bewegung des Rades durch das Lenken entspricht genau der Bewegung des Gehens - auch beim Gehen müssen wir uns mit jedem Schritt dynamisch ins Gleichgewicht bringen. Ebenso verhält es sich beim Radfahren: Würden wir nach links kippen, lenken wir auch in diese Richtung und stabilisieren damit unser Gleichgewicht. Von außen betrachtet "eiern" wir beim Fahren.
Kinder fahren, wenn dies passiert, in der Regel zu langsam, physikalisch ist ihre Kurvenfahrt völlig normal.

TIPPS

  • Achten Sie darauf, dass Ihr Kind einen passenden Helm trägt.
  • Laufräder und Tretroller bieten eine optimale Vorbereitung auf das Radfahren.
  • Selbstsichere Kinder brauchen keine hilfreichen Hände: Vermeiden Sie es, Ihr Kind beim Fahren festzuhalten und ohne vorherige Absprache loszulassen.
  • Die beste Methode zum Losstarten: mit dem rechten Bein auf das obenstehende Pedal treten und das linke Bein nachziehen (oder umgekehrt).
  • Üben Sie mit Ihrem Kind den Grenzbereich zwischen Stehen und Fahren bzw. das Bremsen. Ohne diese Fähigkeit ist es nicht ratsam, mit dem Kind Ausfahrten zu unternehmen.
  • Richtige Sattelhöhe: sitzt Ihr Kind im Sattel, so steht ein Fuß mit gestrecktem Knie auf dem unteren Pedal.
  • Ist Ihr Kind ein sicherer Fahrer geworden, so fördert Fahren im Gelände, im Wald auf rutschigem und sandigem Boden die Fähigkeit, sich auch in kritischen Situationen richtig zu bewegen, z.B. rechtzeitig abzuspringen.